Donnerstag, 21. September 2017, 14:25 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: copyright-by. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hexe

Profi-Hexe

Registrierungsdatum: 24. Juli 2012

Beiträge: 1 661

1

Dienstag, 20. November 2012, 20:48

Das Date

Wenn ich ein hasse, dann sind das Jogger, die mich am frühen Morgen um 10.00 Uhr, also gleich nach Mitternacht, anquatschen.
Wenn ich noch etwas hasse, dann ist das Joggen überhaupt.
Mein Bruder trägt leider ständig den Slogan auf den Lippen, dass es nicht Besseres und Gesünderes als Joggen am Morgen gäbe. Mein Bruder hat einen Knall, er trainiert für den Iron-Mann, ich nicht! Aber er versucht mich ständig davon zu überzeugen, dass mir Laufen auch gut bekommen würde. Er ist mein großer Bruder und wenn uns bei unserer Geburt auch nur fünfzehn Minuten trennten, er ist nun einmal älter und manchmal glaube ich ihm.
Meine Waage überzeugt mich leider auch nicht vom Gegenteil, also laufen ich, wenn auch missmutig, und das jeden zweiten Tag.
Heute war meine ohnehin schon mittelprächtige Laune besonders beeinträchtigt. Heute war der 30.07. und meine Wette mit meiner Mitbewohnerin Amy lief ab. Das gesamte Wochenende würde ich unsere WG putzen, Fenster durch sichtbar machen, Küchenschränke aufräumen, Großeinkauf erledigen, Keller sortieren. Mist! Mist! Mist! Es war mir nicht gelungen, im letzten Monat auch nur ein Date auszumachen und damit hatte ich die Wette verloren.
Amy nervt mich ständig mit dem Männer-Thema. Sie meint, ich würde als alte Jungfer sterben. Wenn die wüsste! Als Jungfer würde ich nicht sterben, aber mit dem Männer-Thema hatte sie schon irgendwie recht. Was sollte ich denn machen, hier auf O‘ahu waren alle Männer im heiratsfähigen Alter vergeben, unsichtbar, von Mama behütet oder alt. Ich lebe jetzt schon ein Jahr hier aber mehr wie ein fröhliches „Hallo!“ vom Nachbarn, der leider schon 87 ist, hatte ich bisher fast nicht erlebt.

Verschwitzt drehte ich meine Runden, genervt von Amy, dem kommenden Wochenende und auch von mir. Und genau jetzt quatscht er mich an.
„He, das ist das falsche Tempo und Deine Schuhe sind auch nicht ideal!“ Fröhlich und aufrecht läuft er neben mir her. Natürlich macht ihm die Lauferei nichts aus, so entspannt wie er sich gibt. Schweiß kann ich auch nirgendwo entdecken. Klasse! Den habe ich gebraucht.
„Dir auch einen schönen guten Morgen! Und tschüss, da vorn gibt’s einen Pokal für Streber!“, knurrte ich schnaufend, in der Hoffnung, er würde mich nicht als Opfer seiner Fröhlichkeit auswählen.
Genau das hatte er aber wohl vor.
„Ok, also noch mal von vorn, sorry! Wenn du in diesem Tempo läufst, ist deine Herzfrequenz zu hoch und das macht die Lauferei sinnlos. Und Deine Schuhe haben eine ungünstige Sohle, damit belastest du bei langen Strecken deine Gelenke.“
Na super, hat der Ahnung von meiner Herzfrequenz? Wenn ich an das kommende Wochenende denke, ist mein Puls sowieso auf 180. Und meine Gelenkigkeit könnte ich ihm ja mal zeigen, wenn ich … Na gut, keine jugendfreien Gedanken am frühen Morgen!
Unauffällig versucht ich ihn zu mustern. Naja! Die Stimme war ganz gut, sie legte sich schmeichelnd auf meine Nervenzellenenden. Tief, männlich und sicher. Was meine Augen wahrnahmen, war leider nicht der Hit. Er trägt einen merkwürdigen Laufanzug in grellen Farben, diese blöden modernen Muskel-Massage-Kniestrümpfe, die der neuste Schrei sind. Ein Cap verdeckt seine Augen, der Rest ist Drei-Vier-Fünf-Tagebart. Wer weiß das schon so genau.
Schade, konnte mich nicht irgendeine Sahneschnitte belehren, wenn es schon unbedingt sein musste? Hier in Honolulu lebten doch einige Schauspieler. Dieser Alex O’Loughlin zum Beispiel. Von dem würde ich mich gern mal beraten lassen, nicht nur in Sachen Sportbekleidung.
Aus dem Augenwinkel bemerkte ich, dass auch er mich musterte. Im Gegenzug zu mir, schien er durchaus zufrieden zu sein, mit dem was er sah, denn sein Mund verzog sich zu einem breiten Lächeln. Hatte der die gute Laune gepachtet? Bei der Agentur müsste ich mich auch mal melden.
„Läufst du hier oft? Ich habe dich noch nie getroffen und du wärst mit ganz bestimmt aufgefallen?“, plauderte er munter weiter.
Oh man, sieht der Kerl denn nicht, dass ich völlig fertig bin und schon um Fassung ringe?
„Nein, ich laufe heute zum ersten Mal, sonst fahre ich hier immer mit dem Auto meine Runden“, bellte ich zurück.
Vorerst schien er aufzugeben, er lief zwar immer noch grinsend neben mir her, aber er stellte mit keine Fragen mehr.
Ungefähr fünf Minuten lief er in meinem Schatten. Einerseits nervte er mich, da er so dreist an meiner Seite blieb, andererseits war ich stolz, dass ich immer noch durchhielt. Mein ach so cooler Bruder hätte längst das Weite gesucht.
Leider blieb mir die Ruhe nicht lange vergönnt. „Ich will ja nicht schon wieder damit anfangen, aber sagst du mir, wo du deine Schuhe gekauft hast?“
Lief da etwa ein Schuhvertreter neben mir her?
„Den Laden müsste man verklagen, es grenzt an Körperverletzung, mit diesen Schuhen rumzulaufen.“
Ja genau, meine Schuhe sind Schrott, meine Herzfrequenz zu hoch, meine Kleidung wahrscheinlich lebensgefährlich und ich muss nicht lange raten, er kann mir sicher perfekt bei all meinen Problemen helfen.
„Das gleiche trifft übrigens für Deine Bekleidung zu. In Deinem Shirt staut sich die Wärme und es ist kein Luft-und Flüssigkeits-Austausch möglich.“
Ich glaube das alles nicht. Wo ist die versteckte Kamera? Steckt etwa Amy dahinter? Luft-und Flüssigkeits-Austausch! Hat er das jetzt wirklich gerade so gesagt?
„Ich will dir ja nicht zu nahe treten, aber ich bin weder gesunheitsgefährdet noch lebensmüde, ich wollte nur ein paar Runden hier in Ruhe laufen.“ Etwas lauter und energischer setzte ich noch hinzu. „Allein!“
Leider ist mein Schatten entweder taub oder dreist, er denkt überhaupt nicht daran, meine Fährte zu verlassen. Aufrecht und immer noch nicht schwitzend, wie ich bemerke, läuft er weiterhin neben mir her.
Gut, dann muss ich wohl zu anderen Mitteln greifen. Obwohl es weder mein Puls noch meine Kondition zulassen, beginne ich grinsend einen Spurt. Ich laufe und laufe und entferne mich tatsächlich von meiner ungewollten Begleitung. So unauffällig wie möglich drehe ich mich etwas um, neugierig wie ich bin, will ich ja sehen, ob diese kräftezehrende Aktion von Erfolg gekrönt ist.
Warum auch immer, etwas enttäuscht stelle ich fest, dass von ihm nichts mehr zu sehen ist. Der Paradiesvogel hat sich wohl doch verflogen. Auch gut!
Entspannt laufe ich weiter, ertappe mich aber immer wieder, wie ich mich dezent umschaue.
Vielleicht hätte ich ihn ja doch fragen sollen, wie das mit den Schuhsohlen gemeint war. Und dass ich immer so schwitze, hat vielleicht seinen Grund in der Wahl meiner Sportbekleidung?
So oder so, er war nicht mehr da, aber ich würde mich demnächst beraten lassen und vielleicht doch etwas Geld für eine vernünftige Ausrüstung ausgeben.
Zwei Runden würde ich noch durchhalten. Durch den eingelegten Spurt war ich eigentlich am Ende meiner Kräfte, aber ich wollte nicht vor meinem selbstgesteckten Ziel aufgeben. Meine Begegnung mit der dritten Art hatte ich inzwischen zu den Akten gelegt.
Fehler! Ich traf ihn schneller wieder, als mir lieb war. Er lief, zu meinem Missfallen immer noch locker und entspannt auf einem Seitenweg in meine Richtung auf mich zu. Jetzt hatte er auch noch ein Handy am Ohr, in das er ziemlich lautstark und ungehalten meckerte. Bemerkt hatte er mich noch nicht, offensichtlich war er mit seinen Gedanken wohl gerade nicht auf der Laufstrecke. Amüsiert schaute ich ihm entgegen, was schon wieder ein Fehler war. Kurz bevor der Paradiesvogel meinen Weg kreuzte, kreuzte ein kleiner Mülleimer meinen und beendete damit spontan meinen Lauf.
Ich flog, wenig elegant auf meinen Hintern und von da aus in die Waagerechte. Er flog wesentlich sportlicher, aber auch nicht gerade bühnenreif halb auf mich drauf. Sein Handy befand sich im freien Flug und steuerte auf einen Bach zu, in dem es kurz darauf mit einem leisen Plopp für immer verschwand. Wir beide schauten einen kurzen Moment den Bläschen zu, die das tauchende Handy erzeugte.
„Das ist bereits mein drittes Telefon, das ich in diesem Monat verschrotte. Aber es ist das erste Mal seit langem, dass ich so gut liege.“ Scheinbar gingen Mister Drei-Tage-Bart die Sprüche nie aus.
„Ok, ich erwarte eine Verkaufsberatung für Liegemöglichkeiten, aber vorher würde ich doch gern aufstehen“, konterte ich geistesgegenwärtig.

Jede Begegnung die unsere Seele berührt, hinterlässt in uns eine Spur, die niemals verweht.
  • Zum Seitenanfang

hexe

Profi-Hexe

Registrierungsdatum: 24. Juli 2012

Beiträge: 1 661

2

Dienstag, 20. November 2012, 20:53

„Sorry, das tut mir jetzt wirklich leid. Ich war abgelenkt.“ Mit einer schnellen Bewegung rappelte er sich auf und zog mich mit in die Höhe. „Dass ich nie in Ruhe gelassen werde, nervt mich ziemlich. Heute ist eigentlich mein freier Tag“, versuchte er mir aufrichtig zu erklären.
Ok, also doch keine weitere Verkaufsberatung. Stattdessen weckte seine plötzliche Hilflosigkeit so etwas wie Mitleid in mir.
„Außer dem Handy haben wir es ja beide überlebt“, bedeutete ich etwas milder gestimmt. „Und irgendetwas hat mich ja schließlich auch abgelenkt“, grinste ich etwas dümmlich und kassierte dafür einen belustigten Seitenblick. Zu erkennen war sein Gesicht immer noch nicht, das Cap hing durch den Sturz noch tiefer, aber sein grinsender Mund und seine Stimme erzeugten ein merkwürdiges Gefühl in mir. Es wäre gelogen zu behaupten, dass es unangenehm war.
Trotzdem sollte jetzt einer von uns diese Situation beenden.
„Dann viel Spaß beim Tauchgang und schöne Grüße an das Telefon, wenn es wieder trocken ist“, flötete ich und setzte mich langsam wieder in Bewegung.
„Stopp, stopp!“, rief er mir hinterher. „So geht das nicht. Du musst mir schon die Gelegenheit geben, mich zu entschuldigen.“
„Aha! Und an was denkst du? Eine kostenlose Beratung für Schuhsohlen, vielleicht?“ Ich wollte jetzt nur noch nach Hause, raus aus den Klammotten, endlich eine kühle Dusche genießen und lief aus diesem Grund langsam weiter.
„Jetzt bleib doch mal stehen oder bist du auf der Flucht?“, rief er mir hinterher.
Ich drehte mich zu ihm um und lief langsam rückwärts weiter. Notgedrungen setzte auch er sich nun wieder in Bewegung.
„Ich möchte meine Tollpatschigkeit wirklich wieder gut machen. Zum Beispiel würde ich dich zum Kaffee einladen, aber du siehst nicht aus, als ob du mit fremden Männern mitgehst, oder?“, fragte er hoffnungsvoll.
„Ganz genau!“ konterte ich. „Kaffee mit Fremden ist verboten, hat jedenfalls mein Papa immer gesagt.“
Vielleicht noch! Sehe ich aus, wie leichte Beute?
Er hatte jedoch nicht vor, so schnell aufzugeben.
„Also gut! Ich habe heute frei, um 17.00 Uhr stehe ich dort vorn an dem Monument. Entweder du bist da und ich entführe dich in das beste Cafe von Honolulu oder du bist nicht da und ich falle über jemanden anderen her.“ Laut lachend hob er, wie zum Gruß eine Hand an den Schirm seines Caps und lief leichten Schrittes an mir vorbei. Er hatte wohl noch einigen Runden vor sich.
Einen Teufel würde ich tun! Er hat sich nicht einmal vorgestellt und zu sehen war außer seiner merkwürdigen Verkleidung auch nicht viel von ihm. Ganz sicher würde ich mich so nicht zu einem Date einladen lassen.
Ein Date! Ein Date? Meine Mundwinkel zogen sich ganz langsam nach oben und ein Grinsen machte sich in meinem Gesicht breit.
Ich hatte ein Date!
Wenn ich das hier heute mit Mister Unbekannt durchziehen würde, wäre mein Wochenende gerettet. Kein Putzen, kein Aufräumen, kein Einkaufen! Mein Leben hatte soeben seinen Sinn zurückerlangt.

Während ich fünf Stunden später endlich mit Amy telefonierte, die wieder einmal den ganzen Tag nicht erreichbar war, kramte ich völlig verzweifelt in meinem und ihren Kleiderschrank.
Sie glaubte mir kein Wort, hatte sie sich doch schon zu sehr darauf gefreut, dass am Wochenende endlich Ordnung in unsere WG einkehren sollte.
Meine Sorge war wesentlich bedeutsamer, ich wusste nicht, was ich anziehen sollte. Sicher waren mir das Date und vor allem der Typ völlig egal, aber ich wollte auch nicht unpassend zum Termin erscheinen.
Nach einer kleinen Ewigkeit hatte ich meine Wahl getroffen. Nach einer weiteren Ewigkeit stand ich fertig vor dem Spiegel und war durchaus zufrieden mit dem, was ich sah. Ich hatte mich für ein buntes, recht kurzes Kleid entschieden. Es fiel locker und wurde nur durch Spagettiträger gehalten. An den Füssen trug ich unbequeme, aber unwahrscheinlich schicke halb offenen Pumps. Meine langen braunen Locken wurden etwas durch ein einfarbiges Tuch gebändigt. Ich drehte mich noch einmal um meine eigene Achse und machte mich zufrieden auf den Weg.
Langsam stellte sich sogar ein wenig Freude ein, vor allem wohl deswegen, da mein Wochenende gerettet war.
Pünktlich um 17.00 Uhr stand ich am ausgemachten Standort, schaute mich unauffällig um … und sah niemanden. Ich überlegte spontan, ob ein ausgefallenes Date meinen Handel mit Amy zunichtemachte und mir eventuell doch die Putzorgie bevorstand. Wir hätten die Wette besser verhandeln sollen. Gedankenversunken starrte ich Löcher in die Luft und nahm nicht wahr, dass sich hinter mir Schritte näherten.
„Also diese Schuhe sind zwar wesentlich schicker, aber ideal für die Gelenke sind die auch nicht“, hörte ich hinter mir. Die Stimme verriet mir, dass mein Date also doch nicht ins Wasser fallen würde.
Mit einer pampigen Antwort auf den Lippen drehte ich mich um … und hatte plötzlich das Gefühl, meine Luftzufuhr war unterbrochen. Meine Wangen färbten sich unnützerweise in Sekundenschnelle in ein tiefes Rot, mein Herz schlug mir bis zum Hals und an Sprache war nicht mehr zu denken. Alles, was mich zu einem zivilisierten Menschen machte, hatte sich soeben ins Nirwana verabschiedet.
„Ich meine ja nur! Du musst ja damit rumlaufen“, murmelte mein Gegenüber halblaut.
„Übrigens, ich bin Alex, das hatte ich heute Vormittag wohl vergessen“, sprach er und zauberte dabei ein Lächeln in sein Gesicht, mit dem man Stahl schmelzen könnte.
Das hätte er mir jetzt nicht erklären müssen, diese Augen habe ich schon tausend Mal gesehen.
Vor mir stand ER, lächelnd, in Jeans, weißem T-Shirt und dieses Mal ohne Tarnung durch Cape oder Stoppelbart.
Ich habe ein Date mit Alex O’Loughlin! Ein Date mit IHM! Wow!

Jede Begegnung die unsere Seele berührt, hinterlässt in uns eine Spur, die niemals verweht.
  • Zum Seitenanfang

Holle

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 1. Juli 2012

Beiträge: 2 785

3

Dienstag, 20. November 2012, 21:03

[happy] [excited] [rofl]
schöner und lustiger oneshot! absolut genial geschrieben. ich habe alles bildlich vor mir gesehen und war nur am grinsen :D
für so ein date würde ich mich auch in joggingklamotten zwängen und laufen :D
  • Zum Seitenanfang

Pusteli

unregistriert

4

Dienstag, 20. November 2012, 21:36

Ganz große Klasse! Und wie bekomme ich mein Grinsen aus dem Gesicht??? Und gibt es davon vielleicht noch eine Fortsetzung??? Büdddeeeeee
  • Zum Seitenanfang

hexe

Profi-Hexe

Registrierungsdatum: 24. Juli 2012

Beiträge: 1 661

5

Dienstag, 20. November 2012, 21:37

[happy] [excited] [rofl]

für so ein date würde ich mich auch in joggingklamotten zwängen und laufen :D
Wem sagst Du das!!!
Danke für Deinen Kommi und glaub mir - Ich will auch!! [excited]

Jede Begegnung die unsere Seele berührt, hinterlässt in uns eine Spur, die niemals verweht.
  • Zum Seitenanfang

hexe

Profi-Hexe

Registrierungsdatum: 24. Juli 2012

Beiträge: 1 661

6

Dienstag, 20. November 2012, 21:39

Ganz große Klasse! Und wie bekomme ich mein Grinsen aus dem Gesicht??? Und gibt es davon vielleicht noch eine Fortsetzung??? Büdddeeeeee
Dir auch danke Pusteli [heart burn]
Eine Fortsetzung ist nicht geplant ... (Obwohl - aus meinem ersten One Shot sind auch 20 Kapitel geworden :D ...)

Jede Begegnung die unsere Seele berührt, hinterlässt in uns eine Spur, die niemals verweht.
  • Zum Seitenanfang

Pusteli

unregistriert

7

Dienstag, 20. November 2012, 21:42

Eben und das fand ich auch ganz große Klasse. :thumbsup:
  • Zum Seitenanfang

ekliS

Traumtänzerin

Registrierungsdatum: 24. Juni 2012

Beiträge: 2 765

8

Mittwoch, 21. November 2012, 16:14

Klasse OS und auch ich habe ein fettes Grinsen im Gesicht ....
vielen Dank Hexlein, du hast mir gerade den Tag ein wenig versüßt und so
schaffe ich dann hoffentlich die Schicht bis 22 Uhr auch relativ unbeschadet.

[thanksmuch] [hug2]

weißt du wann Alex mal wieder in meiner Nähe joggen geht. Vielleicht sollte ich
aber auch ab und zu mal im Autoradio nachschauen. CD ist wieder auf unerklärliche WEise
verschwunden. Wird doch der Schlingel nicht schon wieder festhalten. [XE]



"Wenn das Universum etwas anderes will, dann kann man seinem Schicksal nicht entgehen."

[love] [grouphug] [love]
  • Zum Seitenanfang
  • Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ekliS« (21. November 2012, 16:16)

hexe

Profi-Hexe

Registrierungsdatum: 24. Juli 2012

Beiträge: 1 661

9

Mittwoch, 21. November 2012, 16:35

Klasse OS und auch ich habe ein fettes Grinsen im Gesicht ....
vielen Dank Hexlein, du hast mir gerade den Tag ein wenig versüßt und so
schaffe ich dann hoffentlich die Schicht bis 22 Uhr auch relativ unbeschadet.

[thanksmuch] [hug2]

weißt du wann Alex mal wieder in meiner Nähe joggen geht. Vielleicht sollte ich
aber auch ab und zu mal im Autoradio nachschauen. CD ist wieder auf unerklärliche WEise
verschwunden. Wird doch der Schlingel nicht schon wieder festhalten. [XE]
Oh wie schön! Das habe ich gern gemacht [love]
Ob er hier joggen geht, weiß ich nicht so genau, aber da er ja eh in Deinem Auto hockt, kannst Du ihn ja selbst fragen.
Hier sind noch mehr, die heute ihre Lust am Laufen entdeckt haben ... [LOL2]

Wünsche Dir noch ne unbeschadete Schicht und ne gute Heimfahrt in Begleitung [pacman]

[auch] mit Alex Auto fahren ... [shock]

Jede Begegnung die unsere Seele berührt, hinterlässt in uns eine Spur, die niemals verweht.
  • Zum Seitenanfang

jasminmk

unregistriert

10

Mittwoch, 21. November 2012, 18:37

Eine wunderschöne story! [god job] [love2] [cat]
  • Zum Seitenanfang

Annelien

Administrator

Registrierungsdatum: 21. Juni 2012

Beiträge: 1 009

11

Mittwoch, 21. November 2012, 19:13

Hab den OS grad erst entdeckt.und muss zugeben: du hast grad meinen Tag gerettet.
Die Idee und die Story sind der Hammer [OMG]
Ich werde also auch weiter joggen gehen... ;-)
Danke für den wunderschönen OS [hug2]
  • Zum Seitenanfang

ekliS

Traumtänzerin

Registrierungsdatum: 24. Juni 2012

Beiträge: 2 765

12

Mittwoch, 21. November 2012, 19:18

Klasse OS und auch ich habe ein fettes Grinsen im Gesicht ....
vielen Dank Hexlein, du hast mir gerade den Tag ein wenig versüßt und so
schaffe ich dann hoffentlich die Schicht bis 22 Uhr auch relativ unbeschadet.

[thanksmuch] [hug2]

weißt du wann Alex mal wieder in meiner Nähe joggen geht. Vielleicht sollte ich
aber auch ab und zu mal im Autoradio nachschauen. CD ist wieder auf unerklärliche WEise
verschwunden. Wird doch der Schlingel nicht schon wieder festhalten. [XE]
Oh wie schön! Das habe ich gern gemacht [love]
Ob er hier joggen geht, weiß ich nicht so genau, aber da er ja eh in Deinem Auto hockt, kannst Du ihn ja selbst fragen.
Hier sind noch mehr, die heute ihre Lust am Laufen entdeckt haben ... [LOL2]

Wünsche Dir noch ne unbeschadete Schicht und ne gute Heimfahrt in Begleitung [pacman]

[auch] mit Alex Auto fahren ... [shock]
Schade, dass es so weit ist bis zum Parkplatz, sonst wär ich doch glatt sofot los gejoggt und er hätte die Schicht mit
mir absitzen können, ob das den Kunden gut gefallen hätte, keine Ahnung ... Bildtelefon haben wir ja nicht ... Gott sei Ding
Nun muss er eben wieder frieren, bis ich Feierabend habe. [happy]



"Wenn das Universum etwas anderes will, dann kann man seinem Schicksal nicht entgehen."

[love] [grouphug] [love]
  • Zum Seitenanfang

Jonna

unregistriert

13

Donnerstag, 22. November 2012, 15:39

Ein genialer Oneshot!
Mein Grinsen wurde beim Lesen immer breiter! Zu genial, wie du Alex beim Joggen beschreibst- wirkt ziemlich unsexy, denn ich habe beim joggenden Alex die Bilder mit freiem Oberkörper im Sinn ...
Ich freu mich auf mehr von dir!
  • Zum Seitenanfang

hexe

Profi-Hexe

Registrierungsdatum: 24. Juli 2012

Beiträge: 1 661

14

Donnerstag, 22. November 2012, 21:22

Oh, dankeschön noch mal an alle [love]
Freue mich, dass Ihr alle so liebe Kommentare dagelassen habt. Das Schreiben hat schon Spass gemacht, aber Eure Meinungen zu lesen, macht mindestens genau so viel.

Freue mich jeden Tag wieder, hier bei Euch gelandet zu sein [heart burn]

[TY]

Jede Begegnung die unsere Seele berührt, hinterlässt in uns eine Spur, die niemals verweht.
  • Zum Seitenanfang

SabineJanssen

unregistriert

15

Donnerstag, 22. November 2012, 21:24

Das Date

Hoffe mal, das ich jetzt hier richtig bin für meinen Kommentar.
Das ist ja eine geniale Geschichte, ich kam aus dem Lachen gar nicht mehr heraus. Die Beschreibung von Alex´s Klamotten, ich kriege einen Lachkrampf und die Vermutung, er ist ein Verkaufsberater ect. ect. Sehr schöne Geschichte.
  • Zum Seitenanfang

hexe

Profi-Hexe

Registrierungsdatum: 24. Juli 2012

Beiträge: 1 661

16

Donnerstag, 22. November 2012, 21:56

RE: Das Date

Hoffe mal, das ich jetzt hier richtig bin für meinen Kommentar.
Das ist ja eine geniale Geschichte, ich kam aus dem Lachen gar nicht mehr heraus. Die Beschreibung von Alex´s Klamotten, ich kriege einen Lachkrampf und die Vermutung, er ist ein Verkaufsberater ect. ect. Sehr schöne Geschichte.
Dankeschön Namensvetterin [love] .
Freue mich über Deinen Kommi und ja, Du bist genau richtig.
Schön, dass Du als Neuling Dich zu Wort meldest, wir freuen uns alle über jeden Satz [love4] (Bin übrigens auch noch nicht lange hier, fühle mich aber sehr wohl hier ...)

Jede Begegnung die unsere Seele berührt, hinterlässt in uns eine Spur, die niemals verweht.
  • Zum Seitenanfang

Alexfan

unregistriert

17

Dienstag, 27. November 2012, 21:26

Grinsend hab ich jetzt deinen OS gelesen.Hab mir alles bildlich vorgestellt...bei Alex Jogging Outfit war es ganz böse....knalleng in Regenbogenfarben... :P Für mich eindeutig,witzige Runden. [happy]
Und auch wieder ...klasse hexe,mehr davon. [pclol] BITTE !! [LOL]
  • Zum Seitenanfang

terrag

unregistriert

18

Samstag, 6. April 2013, 19:46

Jetzt hab ich es endlich auch geschafft.
Nachdem ich ja nun die ganze tragische Geschichte um Jen und Alex kenne, weiß ich nun auch wie sie sich kennengelernt haben.

Wenn es mal so einfach wäre.
Hach da würd ich gleich Morgen früh los laufen und nicht eher aufhören, bis er mir über den Weg läuft.
Wie immer habe ich deine Story gerne gelesen. Allerdings war sie auch wieder viel zu schnell zu Ende.
[god job] [gz]
  • Zum Seitenanfang

alexOFan85

unregistriert

19

Samstag, 6. April 2013, 22:13

hui hat die aber viel sarkasmus gefuttert. tja damit hätte sie nicht gerechnet das sie mit alex zusammengestoßen ist
hihihi bei mir eill das grinsen auch irgendwie net weggehen. der ihr gesicht kann ich wirklich gut vorstellen.
klasse OS hexy [god job]
  • Zum Seitenanfang

Mücke

Anfänger

Registrierungsdatum: 25. März 2015

Beiträge: 7

20

Mittwoch, 10. Juni 2015, 13:55

Hatte ich doch glatt einen Blind-Date-OS verpasst. Liebe Hexe, bitte sei mir nicht böse. Es war keine Absicht.

Du hast einen lockeren Schreibstil, der sich einfach wunderbar leicht liest. Nichts wirkt erzwungen und alles kommt so echt und bildlich rüber.

Vielen Dank für die nette Unterhaltung.
  • Zum Seitenanfang